Zwischen den Sternen (Gottgleich)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zwischen den Sternen (Gottgleich)

Beitrag  Ordensleitung am Do 22 Nov 2012, 12:51

Zwischen den Sternen

Als man noch die Unschuld sah für mich war’s nur
Belanglosigkeit
Wie wir einst zusammen waren in lange schon
vergessener Zeit
Hoffnungslos umarmt von dem der niemals mehr
Den Atem spürt
Kälte kroch aus ihr hervor das Seelenheil
Von Engeln Geführt
Ich möcht es schreien doch ein stummer Ruf verhallt
Zwischen Sternenstaub
Ich möcht es brüllen doch die Stimme sie verhallt
Zwischen Sternenstaub
Leise schrie der Zorn in mir doch niemand sah
Den fragenden Blick
Unerhört und ungesehen ergab ich mich
in dieses Unglück
Keine Kraft die Wunder wirkt die Wirklichkeit
Sie färbt sich rot
Ich möcht es schreien doch ein stummer Ruf verhallt
Zwischen Sternenstaub
Ich möcht es brüllen doch die Stimme sie verhallt
Zwischen Sternenstaub
Ich möcht es schreien doch ein stummer Ruf verhallt
Zwischen Sternenstaub
Ich möcht es brüllen doch die Stimme sie verhallt
Zwischen Sternenstaub
Liebevoll und Hasserfüllt was Verzweifelung trennt
Vereint der Tod


© Lyrics by Heimataerde. Sale and commercial distribution prohibited.

_________________________
Allerdings, wir sind auf einem Kreuzzug.
Wir versuchen die Groß-, Klein- und Rechtschreibung zurück ins Internet zu bringen!
Deus lo vult!
avatar
Ordensleitung
Ordensleiter

Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 27.07.11

http://www.heimataerde-orden.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten